Laseroperationen

PTK (Phototherapeutische Keratomie)

Bei der PTK handelt es sich nicht um einen refraktiv-chirurgischen Eingriff zur Korrektur einer Fehlsichtigkeit. Es ist vielmehr ein medizinisch indizierter therapeutischer Eingriff bei verschiedenen Augenerkrankungen.

Die PTK wird von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen erstattet und kommt beifolgenden Krankheitsbildern infrage:

  • rezidivierende (wiederkehrende)
  • Hornhauterosion (Absch√ľrfung)
  • oberfl√§chliche Hornhautnarben
  • Hornhautdystrophie
  • Hornhautdegeneration
  • oberfl√§chliche Hornhautirregularit√§ten
Die Indikationsstellung f√ľr eine PTK ist jedoch durch viele Vorgaben eingeschr√§nkt und muss Einzelfallbezogen gepr√ľft werden. Nur qualifizierte und erfahrene Chirurgen, d√ľrfen diese Behandlung anbieten und abrechnen.

Was ist die Ursache von Hornhautproblemen?

Die h√§ufigste Ursache f√ľr Hornhautprobleme ist eine Absch√ľrfung der Schutzschicht der Hornhaut. Fremdk√∂rper, Verletzungen oder kleine Unf√§lle k√∂nnen die Schutzschicht absch√ľrfen. Mit Salben und Tropfen verheilen diese meist, jedoch k√∂nnen auch Narben oder Tr√ľbungen zur√ľckbleiben. Bei Sp√§tfolgen von einer Dystrophie oder Degeneration, k√∂nnen ebenso Geschw√ľre und narbige Ver√§nderungen entstehen. Eine bleibende Narbe oder Tr√ľbung im Zentrum der Hornhaut hat eine Einschr√§nkung des Sehverm√∂gens zur Folge und sollte nach M√∂glichkeit entfernt werden.

Wozu dient eine PTK?

Durch das Entfernen der Tr√ľbungen und Narben, kann sich wieder gesundes klares Epithel auf der Hornhautoberfl√§che bilden, um so die Lebens- und Sehqualit√§t zu verbessern.

Wie ist der Ablauf der OP?

Nach √∂rtlicher Bet√§ubung des Auges mit Tropfen werden bei der PTK die Epithelzellen mit einem Skalpell abgetragen, bei der Trans-PTK erfolgt dieser Schritt bereits mit dem Excimer-Laser. Im Anschluss daran entfernt der Excimer-Laser eine genau definierte Schicht Bindegewebe zur Beseitigung oberfl√§chlicher Narben oder Tr√ľbungen. Der Eingriff endet mit der Reinigung der Hornhaut und dem Einsetzen einer therapeutischen Verbandskontaktlinse, die drei bis f√ľnf Tage zum Schutz getragen werden muss. Zus√§tzlich werden entz√ľndungshemmende Augentropfen und - wenn n√∂tig - schmerzstillende Medikamente verabreicht.

Wie ist der Heilungsprozess?

Innerhalb von 3 bis 5 Tagen wachsen die Epithelzellen der obersten Hornhautschicht nach und in etwa 6 bis 8 Wochen hat sich das Epithel vollst√§ndig regeneriert. Ein entstehendes Fremdk√∂rpergef√ľhl l√§sst sich mit den Augentropfen lindern.